Heumilch und Rohmilch – was ist das genau?

Heumilch und Rohmilch – was ist das genau?

Einige Menschen finden die Begriffe Heumilch und Rohmilch verwirrend und fragen sich: Was ist das genau? Worin besteht der Unterschied zwischen Heumilch und Rohmilch? Im Prinzip ist es ganz einfach: Heumilch sagt etwas über die Art der Fütterung der Milchtiere (Kühe, Ziegen, Schafe …) aus und Rohmilch beschreibt den Grad der Verarbeitung bzw. der Behandlung.

Bei Heumilch fressen die Milchtiere im Sommer hunderte frische Gräser und aromatische Kräuter – Weißklee, Rotklee, Spitzwegerich und Löwenzahn sind nur die bekanntesten davon. Im Winter ernähren sich die Tiere von Heu, also den getrockneten wertvollen Gräsern und Kräutern. Das krasse Gegenteil von Gras- bzw. Heufütterung ist die sogenannte Silage, auch Silofutter genannt. Dabei handelt es sich um Gärfutter. Bestimmt haben Sie schon mal auf gemähten Wiesen diese plastikummantelten Rundballen gesehen – das ist Silofutter.
In Österreich liegt der Anteil an silofreier Heumilch bei rund 15 Prozent, in allen europäischen Ländern zusammen bei lediglich drei. Schade, denn silofreie Heumilch zeichnet sich durch eine weit geringere Belastung mit Bakterien (Listerien, Chlostridien …) aus, die für Schwangere, ältere Menschen und abwehrgeschwächte Personen ein gesundheitliches Risiko darstellen können. Dafür weist Heumilch einen höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren und konjugierter Linolsäure (CLA) auf, die beide im positiven Ruf stehen, zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen beizutragen. Die konjugierte Linolsäure soll zusätzlich vor Krebserkrankungen schützen und die Cholesterinwerte verbessern.
Übrigens: Heumilch ist immer silofrei, sie muss also nicht explizit als silofreie Heumilch ausgezeichnet werden, es reicht der Begriff Heumilch – so wie ein runder Kreis, der ist ja auch automatisch rund, ohne dass extra darauf hingewiesen wird.

Rohmilch ist die unbehandelte, also nicht pasteurisierte Milch von Nutztieren. Rohmilch darf weder über 40°C erhitzt noch einer Mikrofiltrierung unterzogen werden. Die Keimbelastung von Rohmilch ist u.a. abhängig von der Fütterung (silagefreie Fütterung ist um Hausecken besser) und dem Gesundheitszustand des Tieres, der Bakterienflora des Euters, der Hygiene beim Melken und der Melktechnik. Befürworter von Rohmilch sehen vor allem die nicht von der Hand zu weisenden Vorteile: Rohmilch besitzt einen höheren Nährwert, enthält wertvolle Enzyme und Antikörper, weist eine Laktobazillen-Flora auf und stärkt das menschliche Immunsystem.

Unsere Sennbutter, Bergkäse und Emmentaler der Sennerei Huban sowie unsere Ziegenbutter und der Ziegenbergkäse der Metzler Käse-Molke GmbH sind aus Rohmilch hergestellt. Da für diese Rohmilch-KÖSTLICHKEITEN ausschließlich Heumilch verarbeitet wird, steht einem wirklich gesunden Genuss absolut nichts im Wege.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*